CASANOVA

Bolzano / Italy / 2013

0
0 Love 613 Visits Published

Der Entwurf war im Jahre 2011 als Siegerprojekt aus einem geladenen Architekturwettbewerb hervorgegangen.


Die Haltestelle liegt entlang der Bahnlinie Bozen–Meran im neuen Stadtviertel Kaiserau. Das Tragwerk der neuen Anlage sollte aus statischen Gründen vom bestehenden Bahnviadukt strukturell losgelöst sein. Es wurde als Kragkonstruktion in schalreinem Sichtbeton ausgeführt. Das Gebäude ist mit Streckmetallpaneelen verkleidet. Die Erschließung zum Perron erfolgt über zwei gegenläufigen Kaskadentreppen. Die Gabelstützen des Bahnsteiges, die sich V-förmig und schräg nach oben verjüngend in vier Richtungen verästeln, nehmen die in den hinter dem Geleiskörper liegenden Obstgütern wachsenden Apfelbaumstämme gleichsam als gebautes Zitat auf. Durch die Verästelungen wurden die Stützweiten der Bahnsteigplatte verringert. Lediglich zwei Arme durchdringen den Bahnsteig und tragen das darüber liegende, als Kragplatte ausgebildete Dach. Unterhalb des  Perrons befinden sich die Bushaltestelle, Mofa- und Fahrradstellplätze. Die Arbeiten mussten z.T. bei laufendem Bahnbetrieb erfolgen. Die Fahrzeit zum Zentrum konnte auf 10 Minuten reduziert werden.


[FR]
Ce projet est sorti vainqueur d’un concours d’architecture lancé en 2011.
La gare est située au sud de Bolzano, dans le quartier récent de Casanova. Autonome, le bâtiment est accolé et superposé au viaduc ferroviaire existant. Les passagers accèdent au quai par deux escaliers en cascade linéaires et opposés. Construit en porte-à-faux, le bâtiment est en béton armé apparent, partiellement revêtu de métal déployé derrière lequel on distingue des structures et des éléments architecturaux comme des poteaux en V qui, filant la métaphore, reprennent la forme des troncs des pommiers du verger situé derrière les voies. En fonction des exigences statiques, les piliers se ramifient en deux ou quatre branches qui réduisent les portées du quai. Deux branches passent à travers le quai pour venir soutenir le toit en porte-à-faux. Les places de stationnement pour motos et les râteliers pour vélos sont abrités sous le quai et le viaduc. Exécutés en partie pendant les heures de circulation des trains, les travaux de construction se sont avérés assez délicats. Cette gare a permis de raccourcir de 10 minutes le temps de trajet jusqu’au centre de Bolzano.


[IT]


Nel 2011 era stato indetto un concorso di progettazione ad inviti, dal quale è risultato vincitore questo progetto.


La fermata si trova a sud della città nel nuovo quartiere Casanova. È un impianto autonomo a sè stante, accostato e sovrapposto al viadotto ferroviario esistente. L’accesso avviene tramite due scale contrapposte e lineari a cascata. La struttura è in c.a. faccia a vista e rivestita parzialmente con lamiera stirata, dietro la quale si intravedono strutture e elementi architettonici quali i pilastri a «V» che si ispirano formalmente e in senso metaforico ai fusti del meleto retrostante. A seconda delle esigenze statiche i piloni sono a due o quattro rami che riducono le campate della banchina. Due ramificazioni penetrano e oltrepassano la banchina reggendo la pensilina. Protetti dalla banchina e dal viadotto a livello campagna sono collocati i parcheggi per le moto e le rastrelliere per le bici. Le lavorazioni edili si sono presentate alquanto complicate in quanto eseguite parzialmente con il servizio ferroviario attivo. Con la fermata i tempi di percorrenza verso il centro della città si sono ridotti a 10 minuti.


Progetto e direzione lavori 
Arch. Wolfgang Piller


Collaboratori 


Arch. Julia Ueberbacher,
Arch. Florian Scartezzini,
Arch. Carlo Colombo


Strutture 
Ing. Hansjoerg Letzner con
Ing. Marco Morgante


Ulteriori tecnici coinvolti 
Ing. Erwin Mumelter,
Ing. Reinhard Thaler
con p.i Gerhard Soelva

0 users love this project
Comments
    comment
    Enlarge image

    Der Entwurf war im Jahre 2011 als Siegerprojekt aus einem geladenen Architekturwettbewerb hervorgegangen. Die Haltestelle liegt entlang der Bahnlinie Bozen–Meran im neuen Stadtviertel Kaiserau. Das Tragwerk der neuen Anlage sollte aus statischen Gründen vom bestehenden Bahnviadukt strukturell losgelöst sein. Es wurde als Kragkonstruktion in schalreinem Sichtbeton ausgeführt. Das Gebäude ist mit Streckmetallpaneelen verkleidet. Die Erschließung zum Perron erfolgt...

    Project details
    • Year 2013
    • Work finished in 2013
    • Client STA Strutture Trasporto Alto Adige
    • Status Completed works
    • Type Railway Stations
    Archilovers On Instagram