2-FAMILIENHAUS

Ennetbaden / Switzerland / 2012

25
25 Love 3,095 Visits Published
New development Minergie® duplex house (low-energy consumption building), 5408 Ennetbaden Aargau, Switzerland 2012 Despite the small block of land (637m2), a generous duplex house has been developed in an architecturally heterogeneous neighbourhood on the south face of Ennetbaden, which, in reference to organisation, takes an interesting and unconventional path. The floor-plan volume is comprised of distorted rectangles. The architects dissected the volume at diverse sites. Besides the resulting attractive remaining volume, each of these dissections is intended to fulfil an additional function: 1. The cut in the north of the ground floor allows a north-side access to the house. 2. The breach on the ground floor allows access to the garden area which is used by both parties living in the house. 3. The cut in the south side of the ground floor presents the party in the lower house with the covered south terrace, which is contained within the main rectangle. 4. Both of the volume cuts in the attic provide the party in the upper house with south and north terraces. The duplex house is not readable from the outside. The main surface are rendered with a horizontal brush with a 6mm render, treated and painted in a subtle green tone. On the contrary, the dissected surfaces are treated with a 0.5mm fine render in a brown colour scheme, thus machining an additional volume cut. The windows are also treated in two colours: the protruding, box-shaped constructions are kept aluminium-coloured externally, while the small-formed windows that are flush with the exterior surface, as well as the shutters, appear in golden tones. The interior of the two units are intrinsically different. The valley-side unit stretches below from the naturally-lit sleeping area over the ground floor, including the living / dining / kitchen area, up to the upper floor encompassing the bedrooms. The continuous staircase leaning on the fire division wall serves as a connection to the third floor, building a formative element of the interior. The two-storey living area is completed without the usual accessibility, thus gaining power and dynamic. The design of the interior with its exposed cast concrete ceilings, floors and partial walls, as well as the white kitchen with cast concrete exposure gives an archaic impression. The hillside unit stretches over four floors which are combined through a central core. The common utilities management and workshop is found in the basement. The ground floor with its entry and wardrobe only serves as a collection point to the upper floors with the bedrooms. The formative element here is the access to the overlapping staircase, which changes direction and entry-side with every floor. In the attic storey, the core of the unit is lighted from above with polygonal apertures in the wall and roof. The surrounding living, dining and kitchen area are arranged on the south and north-sided terraces. The view to the south from the timber decking and the intensive roof-greening are breath-taking. For the materialisation a mixture of cast concrete and oak parquet flooring in combination with exposed concrete ceilings and partial walls was chosen. This duplex house is in true spirit of the expression: externally united – internally atwain. [DE] Am Südhang von Ennetbaden in einer sehr heterogenen Umgebung, was die gebaute Architektur anbelangt, ist trotz kleiner Grundstückfläche von 637m2 ein grosszügiges Doppelhaus entstanden, welches bez. Organisation einen spannenden und unkonventionellen Weg geht. Das Grundvolumen besteht aus einem verzerrten Quader. Dieses Grundvolumen wurde von den Architekten an den verschiedensten Stellen beschnitten. Nebst dem daraus resultierenden attraktiven Restvolumen musste jeder dieser Schnitte auch eine Zusatzfunktion erfüllen: 1. Der Schnitt im Norden des Erdgeschosses machte die nordseitige Zufahrt zum Haus möglich. 2. Der Durchbruch im Erdgeschoss ermöglichte den Zugang in den von beiden Parteien genutzte Gartenbereich. 3. Der Schnitt im Süden des Erdgeschosses brachte für die „untere“ Partei die gedeckte Südterrasse, welche innerhalb des Hauptquaders untergebracht werden wollte. 4. Die beiden letzten Volumenschliffe im Attikageschoss ermöglichte die Süd- und Nordterrasse für die „obere“ Partei. Von aussen ist der Typ Doppelhaus in keiner Weise ablesbar. Die Hauptflächen sind mit einem 6mm Putz, welcher horizontal gezogen wurde, behandelt und in einem fein abgestimmten Grünton gestrichen. Im Gegensatz dazu wurden die Schnittflächen mit einem 0.5mm Feinverputz und brauner Farbgestaltung und so die Volumenschnitte zusätzlich herausgearbeitet. Auch die Fenster wurden 2-farbig behandelt: Die vorstehenden, kastenförmig ausgebildet, wurden aussen aluminiumfarbig gehalten während die flächenbündigen kleinformatigen und öffenbaren Flügel in einem Goldton erscheinen. Innenräumlich sind die 2 Gebäudeeinheiten grundverschieden. Die talseitig gelegene Einheit erstreckt sich vom Unter- und in diesem Fall auch natürlich belichtetem Schlafgeschoss über das Erdgeschoss mit Wohnen / Essen / Küche hinauf ins Obergeschoss mit den Schlafzimmern. Als Erschliessung der 3 Geschosse dient eine fortlaufende Treppe, welche an der Brandmauer angelehnt ein prägendes Element im Innenraum bildet. Mit dieser Anordnung kann der 2-geschossige Wohnbereich ohne übliche Erschliessung auskommen und gewinnt so an Kraft und Dynamik. Ebenfalls prägend ist die archaisch anmutende Gestaltung des Innenraums mit Sichtbetondecken, Sichtbetonböden und partiellen Sichtbetonwänden sowie einer weissen Küche mit Ortbetonabdeckung. Die hangseitige Wohneinheit erstreckt sich über 4 Geschosse und wird über einen zentralen Kern erschlossen. Im Untergeschoss befinden sich die gemeinsame Haustechnik sowie ein Bastelraum. Das Erdgeschoss mit Eingang und Garderobe dient weiter nur als Aufgang zum Obergeschoss mit den Schlafzimmern. Prägendes Element ist auch hier die Erschliessung mit der übereinanderliegenden Treppe, welche Laufrichtung und Einstiegsseite geschossweise wechselt. Im Attikageschoss wird der Kern über polygonale Ausschnitte in Wand und Decke belichtet. Der umliegenden Wohn- und Esszone mit Küche sind süd- und nordseitig Terrassen angeordnet. Dabei ist vor allem die Südseite mit Blick ab dem Holzrost und der teilweise intensiven Dachbegrünung atemberaubend. Bez. Materialisierung wählte man einen Mix zwischen Hartbeton und Eichenparkett als Bodenbeläge in Kombination mit Sichtbetondecken und partiellen Sichtbetonwänden. Dieses Doppelhaus hat es im wahrsten Sinn des Wortes in sich: aussen vereint – innen entzweit.
25 users love this project
Comments
    comment
    Enlarge image

    New development Minergie® duplex house (low-energy consumption building), 5408 Ennetbaden Aargau, Switzerland 2012 Despite the small block of land (637m2), a generous duplex house has been developed in an architecturally heterogeneous neighbourhood on the south face of Ennetbaden, which, in reference to organisation, takes an interesting and unconventional path. The floor-plan volume is comprised of distorted rectangles. The architects dissected the volume at diverse sites. Besides the...

    Archilovers On Instagram
    Lovers 25 users