2 EFH Wingert Oberweningen

Oberweningen / Switzerland / 2011

45
45 Love 5,719 Visits Published
Despite the small size of the parcel of land, two single-occupancy detached houses have been developed in a countryside setting taking a new path in reference to volumetry and spacial definitions. The basic type of detached house has been split, the work being akin to a sculpturer’s work. Polygonal bodies were formed in which the mutual proximity becomes a quality. The mirroring of water and façade in the water basin hints at a clear vision within these rooms, which are among themselves but without direct insight to each other – a special place with strong vibrancy and intimacy. The position in the parcel of land also moulds the inner area. An elaborately-devised subdivision arranges the rooms in a split-level system and allows the hillside characteristics to also be experienced in the building itself. While the inner walls are masoned and smoothly plastered, the exposed concrete outer walls, the black polished and jointless floor and large window fronts add to a cool technical conclusion. Elaborate skylights allow an atmosphere of light to develop which features a spiritual force and vibrancy. The materialization of the facade and the roof are conspicuous. Together with the artist Thomas Sonderegger, we experimented with a surface of galvanised steel. We were able to fabricate a sheet with a unique and vital expression which was deployed for a first time on the façade and in the roof area. The design added to a monolithic overall picture in which an association to a sculpturer’s work is given once again. Citation of the artist: The materialisation of the façade and roof add to the monolithic overall picture and allows constant pauses for a moment. When one takes a moment, one realises: something is responding and developing a plurality from itself. Something new is forming from the etching. It is growing. It lives. It is this which constitutes the unique expression of the façade – an alchemical-generated and self-generating work from Thomas Sonderegger, and so, an artistic bow to vitality. [DE] In ländlicher Umgebung sind trotz schmalem Grundstück zwei freistehende Einfamilienhäuser entstanden, welche im Bezug auf Volumetrie und räumlicher Situierung neue Wege gehen. Der Grundtyp Doppelhaus wurde getrennt und ähnlich der Arbeit eines Bildhauers bearbeitet. Entstanden sind polygonale Körper, bei welchen die gegenseitige Nähe zur Qualität wird. Untereinander ohne direkte Einblicke werden diese Räume durch die Wasserbecken bespielt mit Spiegelungen im Wasser, Spiegelungen an der Fassade, Durchblicken – ein ganz spezieller Ort mit einer starken Ausstrahlung und Intimität. Die Lage im Gelände prägt auch den Innenbereich. Ein ausgeklügeltes Erschliessungskonzept ordnet die Räume im Splittlevel-Verfahren und lässt den Hangverlauf auch im Gebäude erlebbar werden. Während die Innenwände gemauert und fein verputzt sind, tragen der Sichtbeton der Aussenwände, die geschliffenen und schwarzen fugenlosen Böden sowie die grossen Fensterflächen zur technisch-kühlen Materialisierung bei. Aufwendige Oberlichtkonstruktionen lassen Lichtstimmungen im Innenraum entstehen, welche eine sakrale Kraft und Ausstrahlung besitzen. Auffallend ist sicher die Materialisierung der Fassade und des Daches. Zusammen mit dem Künstler Thomas Sonderegger experimentierten wir mit der Oberfläche von verzinktem Stahl. Es gelang, eine Platte mit einzigartigem lebendigem Ausdruck herzustellen und erstmals im Fassaden- und Dachbereich einzusetzen. Die Gestaltung trägt zur monolithischen Gesamterscheinung bei – womit eine Verbindung zum Bildhauer wieder gegeben war. Zitat Künstler: Die Materialisierung der Fassade und des Daches lässt innehalten, immer wieder. Wer sich Zeit nimmt, erkennt: Da reagiert etwas, entwickelt aus sich heraus Vielfalt. Aus der Ätzung entsteht Neues. Das wächst weiter. Das lebt. Das ist das, was den einzigartigen Ausdruck dieser Fassade ausmacht - ein alchemistisch generiertes und sich generierendes Werk von Thomas Sonderegger und so eine künstlerische Verneigung vor der Lebendigkeit. Idee des grünen Badezimmermöbels: Die Käufer Schulz wünschten sich an der schrägen Wand ein weiteres Bad-Möbel was zu einer neuen Gesamtlösung führte. Alle 3 Bad-Möbel-Elemente (Waschbecken-Unterbaumöbel + Bad-Möbel an schräger Wand + Badewanne) werden so zu einer übergeordneten Idee zusammengefasst: ein grüner Farbwurm der sich durch den Raum schlängelt!
45 users love this project
Comments
View previous comments
    comment
    Enlarge image

    Despite the small size of the parcel of land, two single-occupancy detached houses have been developed in a countryside setting taking a new path in reference to volumetry and spacial definitions. The basic type of detached house has been split, the work being akin to a sculpturer’s work. Polygonal bodies were formed in which the mutual proximity becomes a quality. The mirroring of water and façade in the water basin hints at a clear vision within these rooms, which are among themselves but...

    Archilovers On Instagram
    Lovers 45 users