Apartment Filippo | STUDIO ALEXANDER FEHRE

London / United Kingdom / 2015

22
22 Love 1,629 Visits Published

Can you even talk about spaciousness and comfort with such a small floorplan? In London’s over-valued property market you hear a lot about large, exclusive flats that symbolise the constant struggle to find affordable housing close to the city’s centre. Smaller flats however make up the large majority of the city’s housing and can benefit to a much greater degree from considered interior planning. And following the established wisdom for making spaces appear larger than they actually are is not always the right response. With Filippo’s flat, we began by analysing the exact functions and requirements that the space should fulfil with the objective of exploiting every last square centimetre to the full. We determined that redistributing the flat’s layout would make a big difference, merging the living room, kitchen and small hallway to create one space. A black fishbone parquet floor brings a sense of clarity and cohesion to this spatial layout, while the shiny black, varnished finish creates additional depth. The dining area was moved into the kitchen and takes the form of a cosy sitting area painted in Valentino red. The existing kitchen window set high in the wall and the narrow width of the room combine to make the sitting area seem as if it had always been there. The semi-circular, banded wallpaper defines the dining area as a separate small space. Opposite the cleanly designed kitchen stands an open shelving unit made from veneered multiplex, which stretches through into the living room. It serves to connect both areas, while a sliding door can be closed to separate them if desired. As with the dining area, the use of a different wall and ceiling colour in the entrance area gives it a slightly different definition. The desk is optimally positioned at the window and fits in perfectly with the sequence of furniture in the living area. Thanks to a large, L-shaped sofa, stepped table and circular mirror, the living area possesses a very striking lounge-like atmosphere. The bedroom is very narrow, so a platform was constructed that stretches from wall to wall. The bed is positioned on top, thereby structuring the room and making it easier to reach the rear window. The walls are painted a deep purple, contrasting beautifully with the wall-mounted shelving units. In the bathroom a conscious decision was made not to attempt to widen it, instead emphasising the length of this space through a combination of mirror, wallpaper and downlights. Thanks to the generous depth of the shower, it requires no second shower enclosure and the offset ceiling integrates it seamlessly into the overall design. The bathroom floor is covered in a woven vinyl, just like in the bedroom. The bathroom wallpaper accompanies you from the door to the basin and is also the determining element in the shower. Although spaciousness is in the eye of the beholder, Studio Alexander Fehre presents a succinct, contemporary solution to the issue of progressive urbanisation.


[DE]
Kann man bei so einem kleinen Grundriss überhaupt über Großzügigkeit und Wohnlichkeit sprechen? In dem überhitzten Londoner Immobilienmarkt stechen vor allem die großen exklusiven Luxuswohnungen hervor, als Sinnbild für den ständigen Kampf um bezahlbaren Wohnraum nahe der Innenstadt. Doch es sind gerade die kleinen Wohnungen, welche die Masse darstellen und von einer durchdachten Planung am meisten profitieren. Dabei müssen die alt bekannten Weisheiten für eine größere Raumwirkung nicht immer die richtigen sein. Bei Filippo’s Apartment galt es zunächst, die Bedürfnisse und Funktionen genau zu untersuchen. Jeder Quadratzentimeter sollte gut genutzt werden können. Aus dieser Analyse ergab sich, die Funktionen etwas anders zu verteilen, und so sollten Wohnzimmer, Küche und der kleine Flur mehr zu einem Raum zusammen fliessen. Durch das schwarze Fischgrät- Parkett erhält dieses Raumgefüge Zusammenhalt und Prägnanz, die Reflektion im schwarzen Lack erzeugt zudem Tiefe. Der Essplatz wurde als Sitzbank in Valentino-Rot lackiert in die Küche verlegt. Er wirkt durch das erhöhte Bestandsfenster und die schmale Raumbreite wie schon immer da gewesen. Die gepunktete Tapete definiert die Sitzecke als eigenen kleinen Raum. Gegenüber der schlicht gehaltenen Küche wurde ein offenes Regal aus furniertem Multiplex geplant, welches sich bis in das Wohnzimmer erstreckt. Dadurch wirken beide Räume noch zusammengehöriger, eine Schiebetür trennt sie bei Bedarf. Ähnlich wie bei der Sitzbank erhielt der Eingangsbereich eine leichte Differenzierung durch die Wand und Deckenfarbe. Angegliedert ist dabei der Arbeitstisch, welcher sich in die Abfolge der Raummöblierung einfügt und am Fenster optimal platziert ist. Mit dem großen L-förmigen Sofa, dem Tisch als abstrahierte Treppe und dem kreisrunden Spiegel erhielt der Wohnbereich einen sehr markanten Lounge- Charakter. Aufgrund des schmalen Schlafzimmers wurde eine Plattform von Wand zu Wand eingebaut. Sie dient als Bett und Raumgliederung und hat den praktischen Nutzen, die hintere Fensterseite besser erreichen zu können. Die Wände sind in dunklem Purpur gehalten, von denen sich die weißen, an der Wand hängenden Regale absetzen. Im Badezimmer wurde bewusst darauf verzichtet, den Raum optisch zu verbreitern, sondern die Raumlänge wurde durch die Kombination aus Spiegel, Tapete und Downlights sogar noch betont. Die großzügige Dusche benötigt durch die Tiefe keine zweite Abtrennung und fügt sich durch den Deckenversatz nahtlos in die Raumgestaltung ein. Der Boden ist wie im Schlafzimmer mit gewebtem Vinylboden belegt. Die Tapete begleitet einen entlang des Ganges zum Waschbecken und ist auch in der Dusche das raumbestimmende Element. Großzügigkeit definiert sich für jeden anders, aber Studio Alexander Fehre präsentiert eine zeitgemäße und prägnante Lösung für die fortschreitende Urbanisierung

22 users love this project
Comments
    comment
    user
    Enlarge image

    Can you even talk about spaciousness and comfort with such a small floorplan? In London’s over-valued property market you hear a lot about large, exclusive flats that symbolise the constant struggle to find affordable housing close to the city’s centre. Smaller flats however make up the large majority of the city’s housing and can benefit to a much greater degree from considered interior planning. And following the established wisdom for making spaces appear larger than they...

    Project details
    • Year 2015
    • Work finished in 2015
    • Status Completed works
    • Type Apartments / Interior Design
    Archilovers On Instagram
    Lovers 22 users