Studio Ippolito Fleitz Group

Stuttgart / Germany / 2008

14
14 Love 2,254 Visits Published
Over the last six years design studio Ippolito Fleitz Group’s has successfully expanded both its work base and team. In response our architects interior designers product designers and communication designers have pooled their resources to create a new working environment on one floor of an old factory building. Reflecting the studio’s conceptualisation as ‘identity architects’ the new premises were designed as a quasi signature trademark for clients and studio staff alike. The studio found new premises in a former factory for control technology in the west of Stuttgart. The five-storey Gründerzeit building was originally built at the turn of the last century to house an industrial laundry. Largely reconstructed after the war due to heavy bombing damage the first floor of the building retains something of the building’s original character as a production facility. The four-metre high ceiling is supported by cast-iron pillars a feature rarely found in Stuttgart giving the space a nostalgic feel. With a floor area of almost 500 m² the studio provides the necessary space for free creative thinking. Inspired by the building’s original design of individual rooms assembled around a stairwell each area was given its own separate identity the sum of which tells a coherent story. The entrance to the office is consciously staged. From a tiled and rather sombre staircase through a heavy metal door the visitor enters a luminescent white reception area. A work by the artist Robert Steng hangs on the opposite wall. Using reclaimed wood to build two-dimensional objects that represent three-dimensional spatial vistas his creative approach towards reusability and spatial analysis is a fitting artistic interpretation of the studio’s guiding principles. The cubic white reception desk located beneath two large light disks fits seamlessly into the white space. Two elements dissolve the reductionist nature of this space: An abstract wall graphic on the entrance wall to the studio points the way towards the creative department. In striking contrast to the white walls the floor is fitted with a violet carpet displaying a check pattern of our own design. This effectively adds a softer more cosy note to the precise clarity of the reception area. Adjacent to the reception area is a large conference room separated from the former by a glass wall. Large windows on two sides of the room ensure sufficient daylight which filters into the room through diaphanous white curtains. A cloud of delicate white spherical lights hangs suspended above the oval conference table. A cast-iron pillar the exposed service pipes and the original ceiling have simply been painted white to retain the charm of the original industrial architecture. The small conference room next door is stylistically contrapuntal offering the perfect setting for private focused discussion. A round white table stands in the centre of a room that is painted a deep violet. Above the table hangs an oversized bell light. The walls are chequered floor-to-ceiling with framed images of studio projects. A window that once opened to the outside in the guest WC is now back-lit and mirrored to offer a new reflective horizon. The nucleus of the office is the studio. This space evinces the philosophy and principles of Ippolito Fleitz Group. Here people from different design disciplines work on projects in concert. The open-plan interior was specifically selected to encourage cross-pollination and creative intercourse fostering an interdisciplinary design process. The workstations are positioned at intervals along three work benches. The studio’s two managing directors work at the first smaller bench. To engender greater transparency and flat hierarchies the longest work bench with 12 workstations is but an arm’s length away. Parallel to this long bench stands a second long work bench offering a further 10 stations. A pendant luminaire suspended from the ceiling hangs over each workstation to provide individual lighting. Each luminaire can be operated using the adjacent ribbon of material. Each of the unique ribbons originates from a collection of decorative material collected over the past 40 years. Behind the workstations are shelving units with magnetic fronts. The materials sketches and concepts posted here are a means of presenting projects within the studio providing a starting point for collegial discussion. To support a climate of collaboration the studio as a whole offers many very different zones for discussion. Within the studio space itself is a small conference corner equipped with garden chairs as well as our favourite ‘mittelmöbel’ from the old office newly veneered for its new home. This unit serves as a low-key meeting place and has remained a favourite spot for short informal chats or for a birthday glass of champagne ever since the studio was first founded. It naturally had to migrate with us to the new premises. A large communal workspace presented an interesting acoustic challenge. In response deep-pile carpets ensure excellent acoustics and a relaxed atmosphere. Long strips of digitally printed carpet sporting a bird of paradise design decorate the ceiling above the work benches. Between the two longitudinal girders that transverse the central axis of the room is mounted a ladder of white sound absorbers which also function as a virtual skylight thanks to daylight-quality fluorescent tubes installed in the gaps between. A key aspect of work at the studio is working with materials. This is taken into consideration by a large shelving unit housing the materials library that delineates the space to one side. Samples being used in current projects are often displayed on the long shelving unit along the room’s central axis. In combination with sketches renderings and plans this surface becomes a permanent presentation space and a barometer for the progress of individual projects. The shelving wall hides the back office containing a workshop print station and archive. To the right of the materials library a door leads to the staff toilets which are decorated with large-scale illustrations echoing the motifs of the ceiling carpets. Here a door to the outside has been fitted where a terrace beneath an old cherry tree offers refuge to smokers and a chance to take a break in the great outdoors. There is also sufficient space to unwind indoors. While the studio itself is an epicentre of productive activity the adjacent salon is all about communication and inspiration. The latter can be sought in magazines and books in the library which is housed in floor-to-ceiling shelves behind a large triptych mirror that can be pushed to one side. In front of the library is an upholstered reading island which is ideal for one-to-one discussions and telephone calls. The most important part of the room is naturally the kitchen which is allotted great significance and ample space – something we have learned from numerous residential projects. The open kitchen is orthogonal to the window bank flanked by a long table. This table is not only full during lunch hour but also offers hospitality for client cook-ins and larger meetings. Another area of the salon is occupied by a large project table displaying material collections and collages and serving as an ideas pool for ongoing projects. A stellar fluorescent light provides optimum illumination for brilliant ideas and the plants hanging from the ceiling ensure you are never alone when you wrestle with a problem. [DE] In sechs erfolgreichen Jahren ist die Mitarbeiterzahl des Designbüros Ippolito Fleitz Group mit seinen Aufgaben gewachsen. Architekten Innenarchitekten Produkt- und Kommunikationsdesigner haben deshalb gemeinsam in der Etage eines alten Bürogebäudes ihren neuen Arbeitsort geschaffen. Die Gestaltung der Räumlichkeiten folgt dem eigenen Anspruch als „Identity Architects“ – das Büro wird zum identitätsstiftenden Markenzeichen gegenüber den Kunden wie für die eigenen Mitarbeiter. Für die neuen Räumlichkeiten ist das Büro in einer alten Fabrik für Regeltechnik im Stuttgarter Westen fündig geworden. Der fünfgeschossige Gründerzeitbau wurde um die Jahrhundertwende als Großwäscherei gebaut jedoch nach schweren Kriegsschäden in seiner Architektur wesentlich verändert. In der ersten Etage zeigt er noch seinen ursprünglichen Charakter als einstige Produktionsstätte. Die vier Meter hohe Decke wird von gusseisernen Stützen getragen was den Räumen einen fast romantischen Charakter gibt und in dieser Form in Stuttgart nur selten zu finden ist. Mit fast 500 m² Grundfläche verfügt das Studio zudem über eine Großzügigkeit die dem kreativen Denken die dafür notwendige Freiheit einräumt. Der Grundriss ist bedingt durch die Gebäudehistorie: Die einzelnen Raumeinheiten organisieren sich rund um den Treppenhauskern. Daraus entstand die Idee jedem Bereich eine eigene Gestalt zu geben die in ihrer Gesamtheit eine zusammenhängende Geschichte erzählen. Schon das Betreten der Büroräume wird zur bewussten Inszenierung. Eine schwere Metalltür trennt diese vom nüchternen gefliesten und eher dunklen Treppenhaus. Umso strahlender erscheint dem Besucher der ganz in Weiß gehaltene Empfangsbereich in dem dieser zunächst mit einer Arbeit des Künstlers Robert Steng gegenüber der Eingangstür konfrontiert wird. Steng schafft aus gefundenem Holzmaterialien zweidimensionale Objekte die dreidimensionale Raumperspektiven abbilden. Durch seinen kreativen Umgang mit den Themen Re-Use und Raumanalyse findet er die passende künstlerische Position für wichtige Arbeitsprinzipien des Studios. In die weiße Eingangswelt fügt sich der kubische Tresen nahtlos ein den zwei große Leuchtteller zusätzlich verorten. Den eher reduzierten Charakter dieses Bereich brechen zwei Elemente auf. Sozusagen als Wegweiser in Richtung Kreativabteilung dient die abstrakte Wandgrafik am Durchgang zum Studio. Im auffälligen Kontrast zum Weiß der Wände steht der Boden mit dem violetten Teppich der ein selbst entworfenes Karomuster zeigt. Der präzisen Klarheit des Empfangs verleiht er zusätzlich ein weiches wohnliches Ambiente. Durch eine Glasscheibe getrennt schließt sich an den Empfang der große Besprechungsraum an. Hohe Fenster an zwei Seitenwänden sorgen für viel Tageslicht dass durch weiße Vorhänge gefiltert wird. Über dem ovalen Besprechungstisch schwebt eine Wolke aus filigranen kugelförmigen Leuchten. Eine Gusseisenstütze die offen verlaufenden Versorgungsleitungen und die Bestandsdecke sind lediglich weiß gestrichen sodass auch hier der Charme der einstigen Industriearchitektur erhalten bleibt. Der sich anschließende kleine Besprechungsraum ist dann das genaue Gegenteil und dient für intime konzentrierte Gespräche: Im Zentrum des in einem tiefdunklen Violett gehaltenen Raums steht ein runder weißer Tisch über dem eine überdimensionale Leuchtglocke schwebt. Seine Wände sind raumhoch mit einem Raster aus gerahmten Projektbildern überzogen. Das darauffolgende Gäste-WC überrascht mit einem Fenster das sich einst in den Erweiterungsbau öffnete und jetzt verspiegelt und hinterleuchtet neue Einsichten bietet. Herzstück der Büroräume ist das Studio. Bei seiner Gestaltung stehen Philosophie und Selbstverständnis von Ippolito Fleitz Group im Vordergrund. In dem interdisziplinär arbeitenden Gestaltungsbüro wird meist parallel an einer Vielzahl von Projekten aus verschiedenen Designdisziplinen gearbeitet. Die Kommunikation über Projektgrenzen hinweg gibt dabei wichtige kreative Impulse in die einzelnen Teams und fördert einen lebendigen Gestaltungsprozess. Bewusst wird deshalb auf abgeschlossene Büros verzichtet; die Raumgestaltung ist ganz darauf ausgerichtet maximalen Austausch untereinander zu gewährleisten. Die Arbeitsplätze organisieren sich entlang dreier Workbenches. An einer ersten kleineren Einheit arbeiten die beiden Geschäftsführer. Ganz im Sinne großer Transparenz und flacher Hierarchien ist die längste Workbench mit 12 Arbeitsplätzen gerade eine Armlänge von dieser entfernt. Parallel dazu steht die zweite große Arbeitseinheit mit weiteren 10 Plätzen. Über jedem einzelnen Arbeitsplatz hängt eine Pendelleuchte als Individualbeleuchtung von der Decke die durch das sie flankierende Stoffband aktiviert werden kann. Die immer unterschiedlichen Stoffbänder stammen aus einer Sammlung von Dekorationsstoffen der vergangenen 40 Jahre. Hinter den Arbeitsplätzen befinden sich mit Magnetwänden verkleidete Regale. Die hier angepinnten Materialien Skizzen und Konzeptideen dienen u.a. zur internen Projektpräsentation und als Diskussionsangebot für die Kollegen. Zur Unterstützung des gemeinsamen Austausches stehen im gesamten Büro viele und ganz unterschiedliche Besprechungsmöglichkeiten zur Verfügung. Im Studioraum sind das eine kleine Besprechungsecke mit Gartenbestuhlung sowie das aus dem alten Büro übernommene und neu verkleidete Mittelmöbel. Letzteres ist zwar eher unauffällig aber seit Gründung des Büros der beliebte Treffpunkt für kurze informelle Besprechungen wie für das Anstoßen mit dem Geburtstagssekt und musste selbstverständlich auch in den neuen Räumen seinen Platz finden. Ein großer gemeinsamer Arbeitsraum stellt außerdem eine akustische Herausforderung dar. So sorgen hochflorige Teppiche für gute Akustik und entspannte Atmosphäre. An der Decke über den Arbeitstischen wurden lange digital bedruckte Teppichbodenstreifen mit Paradiesvogelmotiven angebracht. Zwischen den beiden Unterzügen entlang der zentralen Raumachse zieht sich eine Raster aus weißen Schallabsorbern das mit den in den Zwischenräumen installierten Leuchtstoffröhren mit Tageslichtqualität zugleich als virtuelles Oberlicht fungiert. Ein wichtiger Punkt der Arbeit des Büros ist die Beschäftigung mit Materialien. Dem trägt eine große Regalwand mit der Materialbibliothek Rechnung die den Raum zur einen Seite hin abschließt. Die Muster für die einzelnen Projekte werden gern auf dem langgestreckten Mittelregal entlang der zentralen Achse ausgelegt. In Kombination mit den hier gezeigten Skizzen Renderings und Plänen wird dieses zur permanenten Präsentationsfläche und Gradmesser für den temporären Stand der Arbeiten. Hinter der Regalwand erstreckt sich das Backoffice mit Werkstatt Druckstation und Archiv. Rechts von der Materialbibliothek führt eine Tür zur Mitarbeitertoilette an deren Wänden großformatige Illustrationen die Motive der Deckenteppiche wieder aufgreifen. Hier wurde außerdem ein Durchbruch ins Freie geschaffen wo eine Terrasse unter einem großen alten Kirschbaum Asyl für die Raucher und die Chance für kleine Fluchten hinaus in die „Natur“ bietet. Für Entspannung wird aber auch im Inneren gesorgt. Während das Studio ein Ort mit konzentrierter Arbeitsatmosphäre ist steht der sich anschließende Salon ganz im Zeichen von Kommunikation und Inspiration. Letztere holt man sich unter anderem aus den Zeitschriften und Büchern der Bibliothek die in einem wandfüllenden Regal untergebracht ist und vor dem ein großer dreiflügeliger Spiegel hängt der sich zur Seite schieben lässt. Vor dem Regal steht eine gepolsterte Leseinsel die gern für intime Gespräche und Telefonate genutzt wird. Wichtigster Ort des Raumes ist jedoch die Küche der viel Bedeutung und deshalb auch Raum zugemessen wird – eine Erfahrung die das Büro bereits bei zahlreichen Wohnprojekten ausgezeichnet hat. Die offene Küche steht orthogonal zur Fensterfront entlang der sich eine lange Tafel erstreckt. Diese erfreut sich nicht nur mittags reger Benutzung sondern hier finden auch Cook-Ins mit Kunden und größere Besprechungsrunden statt. Einen weiteren Bereich des Salons nimmt ein großer Projekttisch ein der mit Materialsammlungen und Collagen den Ideenpool für laufende Projekte bildet. Darüber geben eine sternförmige Leuchtstoffröhrenlampe optimales Licht für Gedankenblitze und von der Decke hängende Grünpflanzen das Gefühl mit einem Problem nie allein zu sein.
14 users love this project
Comments
View previous comments
    comment
    Enlarge image

    Over the last six years design studio Ippolito Fleitz Group’s has successfully expanded both its work base and team. In response our architects interior designers product designers and communication designers have pooled their resources to create a new working environment on one floor of an old factory building. Reflecting the studio’s conceptualisation as ‘identity architects’ the new premises were designed as a quasi signature trademark for clients and studio staff alike. The studio...

    Project details
    • Year 2008
    • Work finished in 2008
    • Client Ippolito Fleitz Group GmbH
    • Status Completed works
    • Type Offices/studios
    • Websitewww.ifgroup.org
    Lovers 14 users